PortalStartseiteAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Warum kapieren die es in Berlin nicht - es kann niemals ein Endlager geben ???

Nach unten 
AutorNachricht
lupa
Webmaster
Webmaster
avatar


BeitragThema: Warum kapieren die es in Berlin nicht - es kann niemals ein Endlager geben ???   So 06 Nov 2011, 04:07

Seit Wochen kommt von Seiten der Politik immer wieder die Parole: "Wir müssen ein Endlager finden". Es stellt sich die Frage ob die Politiker eigentlich wissen von was sie reden?

Jeder Atommüll der unter die Erde kommt muss überwacht und zugänglich sein. Die bestehenden Lager müssen zum Teil geräumt werden, Strahlung kommt nach außen (Gorleben, Asse sollte man überprüfen). Und das ganze so gut wie 1 Million an Jahre. Das Gift baut sich nur sehr langsam ab.

Auch mit einem neuen Lager wird es mit der Zeit kommen, dass auch dies verlassen werden muss - oder gibt es keine Schäden an den Fässern, bleiben die für immer vom Rost verschont, kein Verschleiß - nichts? Auch kein Eindringen von Grundwasser oder Risse im Fundament? Niemand kann garantieren, dass ein neu gebautes Lager für die Ewigkeit hält. Von Naturkatastrophen ganz abgesehen.

Macht man es sich in Berlin nicht zu einfach? Oder ist es Hilflosigkeit? Oder Volksverdummung? Wie auch immer ... so funktioniert es nicht.

Das wichtigste:
- wieso haften eigentlich die Betreiber nicht für den Müll?
- wieso müssen wir die Transporte bezahlen?
- wieso muss sich die Regierung um ein Lager bemühen und nicht die Betreiber?

Hier wurden Verträge gemacht zum Vorteil der Betreiber und zum Nachteil der Bürger. Es kann und darf nicht angehen, dass die Betreiber Jahrzehnte Subventionen in Milliardenhöhe kassierten, riesige Gewinne machten, wir jedoch mit jeder Rechnung neben dem Kohlepfennig einen Beitrag leisten müssen für neue Leitungen - (sind kaum neue Leitungen gelegt worden) und nun schreit man nach Gelder für neue Leitungen. Holla - sind dafür nicht die Betreiber zuständig?

Und nun wollen die Betreiber das Land verklagen auf Schadenersatz in Milliardenhöhe wegen dem Atomausstieg. Sollte es eigentlich nicht umgekehrt sein? Wir sehen kaum neue Leitungen, wurden wegen der Verträge hintergangen, müssen bei jeder Rechnung zu viel zahlen - das seit Jahrzehnte - kommt eine ordentliche Summe zustande.

Nein ihr Politiker und Betreiber so läuft das nicht - macht ihr erst mal eure Hausaufgaben, anstatt uns ausnehmen zu wollen.

Wenn ich mir den Ablauf ansehe (AKW, Transport und Lagerung), dazu die Kosten anschaue - dem gegenüber die Gewinne und Subventionen der Betreiber - hier komme ich zu dem Schluss - es wurden Verträge ausgehandelt zum Wohle und Bereicherung der Betreiber - das Volk (also auch ich) wurden benachteiligt - bezeichne das als Betrug am Bürger. Anderes fällt mir dazu nicht ein.

Fortsetzung folgt bestimmt

es stinkt gewaltig ...
Wer diese Verträge ausgehandelt hat sollte zur Rechenschaft gezogen werden.

_________________
Meine Beiträge zeigen die eigene (meine) Meinung *** SCHWEIGEN bedeutet ZUSTIMMUNG (lupa) *** Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht (B. Brecht) *** weg mit Hartz IV *** die Würde des Menschen ist unantastbar - Art.1 Abs.1 GG
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.wolfsrebellen.com
 
Warum kapieren die es in Berlin nicht - es kann niemals ein Endlager geben ???
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
W O L F S R E B E L L E N  :: Mut (Wut) Bürger :: Panorama :: AKW-
Gehe zu: